Mit der zweiten Ausstellung, die wir mit dem Tool Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) DDB Studio erstellt haben, skizzieren wir die Genese unseres größten Bildbestandes, den Fotografennachlass des Bildberichterstatters Hans Lachmann.

Der Nachlass kam 2006 ins Archiv der EKIR und beansprucht seitdem einen Lagerplatz von 159 Regalmetern in vier verschiedenen Magazinen. Diese Aufteilung bot sich an, da der Nachlass aus vier zwar ergänzenden, aber voneinander getrennten Komponenten besteht. Ordner mit Negativstreifen von ca. 45000 Filmen, Schachteln und Kästen mit von Lachmann persönlich entwickelten Abzügen, geordnet nach verschiedenen Themen, Materialordner mit Recherchematerial und Belegexemplaren und DIAs aus seinen frühen Fotografenjahren, die bereits digitalisiert vorliegen.

Hans Lachmann war von den frühen 50er Jahren bis in die frühen 90er Jahre der meistgebuchte Fotograf der evangelischen Kirche im Rheinland sowie regionaler kirchlicher Gemeinden und Vereine. Seine bildliche Dokumentation zeigt den Kirchenalltag in verschiedenen Facetten auf unterschiedlichsten Ebenen. Auf seinen Fotografien hat er Personen von der Kirchenleitung bis zum ehrenamtlichen Mitarbeiter, Ereignisse von Landessynoden zu Gemeindefesten und Tätigkeiten vom Gottesdienst bis zum Wäschedienst festgehalten und bewahrt. Das Archiv der EKIR digitalisiert diese Bilder und stellt sie seit einigen Jahren über sein Bildarchiv direkt online zur Verfügung.

Momentan konzentriert sich die Digitalisierung auf die von Lachmann erstellten schwarz/weiß Abzüge, für deren gleichzeitige Verzeichnung die Materialordner als Hintergrundinformationen dienen. Die archivwürdigen Bilder werden für die Langzeitarchivierung aufbereitet und über die Kassation von redundantem oder nichtarchivwürdigem Material wird der Bestand stetig verkleinert.

Da Hans Lachmann seinen Bilderdienst nicht ausschließlich für kirchliche Auftraggeber anlegte, sind unter seinen Bildern auch weltliche Motive zu finden, die in keinem Zusammenhang mit der EKIR stehen. Um einen Teil dieses Fundus ebenfalls der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, wird in einem neuen Digitalisierungsprojekt diejenigen seiner Bilder bearbeitet, die sich unter dem Thema „Frühe BRD“ zusammenfassen lassen und nicht unter die Kategorie Kirchengeschichte fallen.

Einen Gesamtüberblick seines Werkes wollen wir Interessierten mit der Ausstellung bei der DDB liefern. Wer war Hans Lachmann und wie kam er zur professionellen Fotografie? Welche Motive wählte er und welche Intention stand hinter der Auswahl? Was macht sein Werk so interessant für die Nachwelt?

Zur Ausstellung "Hans Lachmann - Zeitgeschichte in Momentaufnahmen" gelangen Sie --> https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/hans-lachmann/

Schauen Sie es sich gerne an! Viel Spaß dabei!